mumag > Gedichtauswahl > Anonym
mehr Muttergedichte

Das Kind am Grabe der Mutter

Schläfst sanft in deinem Kämmerlein,
Schläfst tief in süßer Ruh;
Ach, Mutter, liebste Mutter mein,
Laß mich doch auch ins Kämmerlein,
Ach, schließe doch nicht zu!

Ich möchte ja so gern bei dir,
Dein Kindlein wieder sein;
's ist gar zu kalt und stürmisch hier,
Bei dir ist's warm, 's ist still bei dir,
Ach, laß mich, laß mich ein!

Nahmst sonst so gern mich zu dir hin,
Reichst mir so gern die Hand;
Ach sieh, wie ich verlassen bin!
Nimm mich doch diesmal auch mit hin
Ins schöne Himmelsland!

(Fliegendes Blatt 1626)

Quelle:
„Vom Reichtum der deutschen Seele – Ein Hausbuch deutscher Lyrik“
hrsg. v. Georg Virnsberg, verlegt bei Dollheimer, Leipzig, 1928

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Muttertagsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz