mumag > Gedichtauswahl > Busse
mehr Muttergedichte

Carl Hermann Busse

Mahnung

Ich hab meine tote Mutter gesehn
Im Traum an mir vorübergehn.

Sie hob die Hände und sprach: Vergib,
Mich quält dein blondes, lachendes Lieb.

Über flatternden Locken und jungem Gesicht
Vergiß deine tote Mutter nicht!

Quelle:
„Vom Reichtum der deutschen Seele – Ein Hausbuch deutscher Lyrik“
hrsg. v. Georg Virnsberg, verlegt bei Dollheimer, Leipzig, 1928

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Muttertagsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz