mumag > Gedichtauswahl > Eichendorff
mehr Waldgedichte

Joseph Freiherr von Eichendorff

Lorelei

Es ist schon spät, es wird schon kalt,
Was reit'st du einsam durch den Wald?
Der Wald ist lang, du bist allein,
Du schöne Braut, ich führ' dich heim!

»Groß ist der Männer Trug und List,
Vor Schmerz mein Herz gebrochen ist,
Wohl irrt das Waldhorn her und hin,
O flieh' Du weißt nicht, wer ich bin.«

So reich geschmückt ist Roß und Weib,
So wunderschön der junge Leib,
Jetzt kenn' ich dich – Gott steh mir bei!
Du bist die Hexe Lorelei!

»Du kennst mich wohl – von hohem Stein
Schaut still mein Schloß tief in den Rhein.
Es ist schon spät, es wird schon kalt,
Kommst nimmermehr aus diesem Wald!«


siehe auch

  • Heinrich Heine: Lied von der Loreley.
  • Clemens Brentano: Lore Lay
  • Seitenanfang / top


    Werbung amazon: Waldgedichte - Liebesgedichte -
    Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen -
    speziell zu Eichendorff-Gedichten



    Impressum - Datenschutz