mumag > Gedichtauswahl > Geibel
mehr Nachtgedichte

Emanuel Geibel

Für Musik

Nun die Schatten dunkeln,
Stern an Stern erwacht:
Welch ein Hauch der Sehnsucht
Flutet in der Nacht!

Durch das Meer der Träume
Steuert ohne Ruh',
Steuert meine Seele
Deiner Seele zu.

Die sich dir ergeben,
Nimm sie ganz dahin!
Ach, du weißt, daß nimmer
Ich mein eigen bin.

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Nachtgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz