mumag > Gedichtauswahl > Giseke

Nikolas Dietrich Giseke

Die Menschengesichter

Daß Menschen unter den Menschen wandeln,
Die tierisch denken und tierisch handeln,
Darum erbos' ich mich nicht.
Für wen ist denn die Erde geschaffen? – –
Nur für die Menschen? Auch für die Affen,
Und für das Menschengesicht.

Sie scheinen äußerlich uns zu gleichen;
Doch sie verraten sich bald durch Zeichen,
Und mich betrügen sie nicht.
Wenn sie in ihrer Gestalt sich brüsten,
So denk' ich, ohne mich zu entrüsten:
Das ist ein Menschengesicht.

(1748)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz