mumag > Gedichtauswahl > Goethe
mehr Liebesgedichte

Johann Wolfgang von Goethe

Das Schreien

Einst ging ich meinem Mädchen nach
Tief in den Wald, in den Wald hinein,
Und fiel ihr um den Hals, und »Ach«
Droht sie, »ich werde schrein«.
Da rief ich trotzig: »Ha! Ich will
Den töten, der uns stört!«
»Still«, lispelt sie, »Geliebter, still!
Daß ja dich niemand hört.«

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Liebesgedichte - Waldgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen -
speziell zu Gedichten von Goethe



Impressum - Datenschutz