mumag > Gedichtauswahl > Hebbel
mehr Sommergedichte

Friedrich Hebbel

Sommerbild

Ich sah des Sommers letzte Rose stehn,
Sie war, als ob sie bluten könne, rot;
Da sprach ich schauernd im Vorübergehen:
»So weit im Leben, ist zu nah am Tod!«

Es regte sich kein Hauch am heißen Tag,
Nur leise strich ein weißer Schmetterling;
Doch, ob auch kaum die Luft sein Flügelschlag
Bewegte, sie empfand es und verging.

(1848)

(eingesandt von Marlies van den Boom)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Sommergedichte - Blumengedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz