mumag > Gedichtauswahl > Lichtenstein
mehr Nachtgedichte

Alfred Lichtenstein

Die Nacht

Verträumte Polizisten watscheln bei Laternen.
Zerbrochne Bettler meckern, wenn sie Leute ahnen.
An manchen Ecken stottern starke Straßenbahnen,
Und sanfte Autodroschken fallen zu den Sternen.

Um harte Häuser humpeln Huren hin und wieder,
Die melancholisch ihren reifen Hintern schwingen.
Viel Himmel liegt zertrümmert auf den herben Dingen ...
Wehleidge Kater schreien schmerzhaft helle Lieder.

Quelle:
Alfred Lichtenstein „Gesammelte Gedichte“, Zürich: Die Arche 1962

(eingesandt von Wolf Busch)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Nachtgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen -
Bücher von und über Alfred Lichtenstein



Impressum - Datenschutz