mumag > Gedichtauswahl > Loewenberg
mehr Herbstgedichte

Jacob Loewenberg

Laterne! Laterne!

Noch einmal glänzt wie Goldgeschmeide
Die Flut des Stromes leuchtend auf;
Da steigt im leichten Nebelkleide
Der Sommerabend still herauf.
Und wie er durch die Gassen schreitet,
Aufatmend jede Brust sich weitet.
Es ist, als kläng ein Friedenswort,
Und Lärm und Unrast fliehen fort.

Da kommts aus Tür und Tor gesprungen
Und ordnet sich in langer Reih,
Ein Zug von Mädchen und von Jungen,
Ein Käsehoch ist auch dabei.
Wie sie die Köpfchen drehn und wenden!
Die Stocklaterne hoch in Händen!
Dann ziehts mit feierlichem Gang
Die Strasse langsam, stolz entlang:

»Laterne! Laterne!
Sonne, Mond und Sterne!
Meine Laterne brennt so schön!
Morgen wollen wir wieder gehn.«

Die Sonne, tief schon in den Fluten,
Hört lächelnd noch der Kinder Reihn;
»Sie kommen schon, ich muss mich sputen«,
Und zieht die letzten Strahlen ein.
Der Mond springt hinter Wolkenhaufen:
»Ich will doch heimlich mit euch laufen.«
Ein Stern nur blinzelt ohne Ruh,
Dann hält er sich die Augen zu.

»Laterne! Laterne!
Sonne, Mond und Sterne!
Meine Laterne brennt so schön!
Morgen wollen wir wieder gehn.«

Ich schau vom Straßentor alleine
Dem Zuge nach mit trübem Sinn;
Mir ists, als zög in hellem Scheine
Dort meine eigne Kindheit hin.
Und mit ihr Traum und Frieden gehen. -
Des Lebens goldne Fäden wehen
Leuchtend weiter in schnellem Flug.
Mein Kind, mein Kind singt mit im Zug:

»Laterne! Laterne!
Sonne, Mond und Sterne!
Meine Laterne brennt so schön!
Morgen wollen wir wieder gehn.«

Hier geht es zum zitierten Laternenlied von Heinrich Seidel.

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Herbstgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz