mumag > Gedichtauswahl > Loerke

Oskar Loerke

Friedensahnung

Im Regen steht der Obstwald blank und glatt.
Die Ewigkeit steht auf von ihrer Lagerstatt
Und kommt und ruht auf jedem Apfel.
Du brauchst die Hand nicht zu recken.

Alleen ziehn wie grüne schwebende Kometen,
Und ihre Schatten sinken nicht durchs Gras
Bis auf die Erde, denn sie brennt und leuchtet,
Du brauchst nicht zu suchen mit Fuß und Stecken.

Dann:
Mond und Sonne höhlen sich empor
Im sinkenden Licht zum schallenden Rohr
Weltfestlicher Drommeten.
Das Himmelsblau steigt mächtig heran.
Du brauchst nicht zu weinen.

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz