mumag > Gedichtauswahl > Mörike

Eduard Mörike

Gesang Weylas

Du bist Orplid, mein Land!
Das ferne leuchtet;
Vom Meere dampfet dein besonnter Strand
Den Nebel, so der Götter Wange feuchtet.

Uralte Wasser steigen
Verjüngt um deine Hüften, Kind!
Vor deiner Gottheit beugen
Sich Könige, die deine Wärter sind.

Quelle:
„Sämtliche Werke und Briefe. Ausgabe in drei Bänden.“
Herausgeber: G. Baumann und S. Grosse. Cotta, Stutttgart 1961.

(eingesandt von Manfred Posch)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz