mumag > Gedichtauswahl > Nadler

Karl Gottfried Nadler

Die Abodhekersbüchs

Manch aldi Abodhekersbüchs
Führt Tiddel groß und schwer,
Und mächt mar ihren Deckel uf,
Do schtinkt se un is leer.

E mancher schreibt sich „von“ und „auf“,
e mancher heeßt „Herr Rat“,
Un wie der Abodhekersbüchs
Geht's dene Männcher grad.

Wann eener gar mit Tiddel prahlt,
Kannscht schwöre: Do is nix!
Do is es leer un schtinkt, wie in
Der Abodhekersbüchs.

Behalt die Lehr, un merkscht, daß's schtinkt,
So schnubb, un plauder nix;
Sag: „Herr Baron, Herr Rat“ – un denk:
Du Abodhekersbüchs!

Doch wann als Mann dich Ehr un Pflicht
Emol zum Rede zwingt,
Dann schnubb nit aus Verlegenheit –
Sag laud un gradaus : „'s schtinkt!“

Quelle:
„Deutsches Lesebuch f. höh. Schulen“ hrsg. von Ernst Bender, 3. Bd, o.J

(eingesandt von Gisa Krumb)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz