mumag > Gedichtauswahl > Nietzsche

Friedrich Wilhelm Nietzsche

Gebet aus »Morgenröte«

Ach, so gebt doch Wahnsinn,
ihr Himmlischen,
Wahnsinn, dass ich endlich
an mich selber glaube!
Gebt Delirien und Zuckungen,
plötzliche Lichter und Finsternisse,
schreckt mich mit Frost und Glut,
wie sie kein Sterblicher noch empfand,
mit Getöse und umgebenden Gestalten,
lasst mich heulen und winseln
und wie ein Tier kriechen:
nur dass ich bei mir selber Glauben finde!

(1881)

(eingesandt von Sieghard Winter)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Nietzsche: Morgenröte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz