mumag > Gedichtauswahl > Opitz
mehr Liebesgedichte

Martin Opitz

Eile der Liebe

Ach Liebste, laß uns eilen,
   Wir haben Zeit,
Es schadet das verweilen
   Uns beyderseit.

Der edlen Schönheit Gaben
   Fliehen Fuß für Fuß,
Daß alles, was wir haben,
   Verschwinden muß.

Der Wangen Ziehr verbleichet,
   Das Haar wird greiß,
Der Augen Feuer weichet,
   Die Brunst wird Eiß.

Das Mündlein von Corallen
   Wird ungestalt,
Die Händ' als Schnee verfallen,
   Und du wirst alt.

Drumb laß uns jetzt geniessen
   Der Jugend Frucht,
Eh' als wir folgen müssen
   Der Jahre Flucht.

Wo du dich selber liebest,
   So liebe mich,
Gieb mir das, wann du giebest,
   Verlier auch ich.

(1624)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Liebesgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz