mumag > Gedichtauswahl > Rilke
mehr Trauer- und Todesgedichte

Rainer Maria Rilke

Der Tod der Geliebten

Er wusste nur vom Tod was alle wissen:
daß er uns nimmt und in das Stumme stößt.
Als aber sie, nicht von ihm fortgerissen,
nein, leis aus seinen Augen ausgelöst,

hinüberglitt zu unbekannten Schatten,
und als er fühlte, dass sie drüben nun
wie einen Mond ihr Mädchenlächeln hatten
und ihre Weise wohlzutun:

da wurden ihm die Toten so bekannt,
als wäre er durch sie mit einem jeden
ganz nah verwandt; er ließ die andern reden

und glaubte nicht und nannte jenes Land
das gutgelegne, das immersüße –
Und tastete es ab für ihre Füße.

(eingesandt von Dominik)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Trauer- und Todesgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen -
Rilke-Gedichte



Impressum - Datenschutz