mumag > Gedichtauswahl > Rückert

Friedrich Rückert

Nach Tschelaleddin Rumi

Wohl endet Tod des Lebens Not,
Doch schauert Leben vor dem Tod.

Das Leben sieht die dunkle Hand,
Den hellen Kelch nicht, den sie bot.

So schauert vor der Lieb ein Herz,
Als wie von Untergang bedroht.

Denn wo die Lieb erwachet, stirbt
Das Ich, der dunkele Despot.

Du laß ihn sterben in der Nacht
Und atme frei im Morgenrot.

(eingesandt von Gretel Steiner)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz