mumag > Gedichtauswahl > Schlaf
mehr Herbstgedichte

Johannes Schlaf

Herbst

Nun kommen die letzten klaren Tage
Einer müderen Sonne.
Bunttaumelnde Pracht,
Blatt bei Blatt.
So heimisch raschelt
Der Fuß durchs Laub.
O du liebes, weitstilles Farbenlied!
Du zarte, umrißreine Wonne!
Komm!
Ein letztes Sonnenblickchen
Wärmt unser Heim.
Da wollen wir sitzen,
Still im Stillen,
Und in die müden Abendfarben sehn.
Da wollen wir beieinander sitzen
In Herbstmonddämmer hinein
Und leise
Verlorene Worte plaudern.


Hier geht es zu einem weiteren Gedicht
von Johannes Schlaf mit demselben Titel: Herbst.

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Herbstgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz