mumag > Gedichtauswahl > Stern
mehr Muttergedichte

Maurice Reinhold von Stern

Das Schwarzbrot

Ein Päckchen von der Mutter! Und darin,
wie achtlos beigelegt, von grobem Schrot
ein Stück heimatliches Roggenbrot. –
Tat sie das wohl mit einem tiefern Sinn?

Ich riech das Brot. Nach Heimat duftet es.
Dies Korn ward in der Heimaterde reif,
ich kenn' den Duft. Ich sinne und begreif':
Sie will, daß ich die Heimat nicht vergess'.

Ich schließ' die Augen, führ' das Brot zum Mund
und kost' davon. Es schmeckt so gut und mild.
Und plötzlich mir im Mund der Bissen quillt –
o Mutterherz, o Heimatgrund!

Dies Stückchen Schwarzbrot führt mich heut nach Haus.
Ich seh' das Land. Der Roggen rauscht im Wind.
's ist alles, wie es war. Ich bin ein Kind
und ruh' am Heimatherzen wieder aus.

(eingesandt von Monika Spatz)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Muttertagsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz