mumag > Gedichtauswahl > Storm

Theodor Storm

Frauenhand

Ich weiß es wohl, kein klagend Wort
Wird über deine Lippen gehen;
Doch was so sanft dein Mund verschweigt,
Muss deine blasse Hand gestehen.

Die Hand, an der mein Auge hängt,
Zeigt jenen feinen Zug der Schmerzen,
Und daß in schlummerloser Nacht
Sie lag auf einem kranken Herzen.

(eingesandt von Patrick Gebauer)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen -
Gedichte von Theodor Storm



Impressum - Datenschutz