mumag > Gedichtauswahl > Haringer

Jakob Haringer

O Erde

Es sinken die Menschen wie Früchte des Abends,
O Seele – o Wandeln – Du brüderlich Licht!
Einst rief bang die Heimat aus rauschenden Inseln –
Ihr Vöglein was klagt ihr den Liebenden nicht?
Ich suchte die Wiege gleich schwärmenden Bienen,
Der Bettler schlingt purpurnen Schatten um's All,
Doch du wirst die silbernen Wälder zertrümmern –
Ein Fremdling und Morgen – dem dorrenden Wall
Die schöneren Häupter arm lächeln sie Veilchen,
Ach sternender Urne träumt vorige Welt –
O Gott Deine Sünden sind wir – wir Elenden
Und himmeln Vergessen im trostlosen Zelt.
Wenn stillere Sommer ihr Schicksal uns schaudern . . .
Sieh: tanzende Schiffe rührn Tod keusch und lohn,
Was spielende Feuer dem Lorbeer des Lebens
Und süß löscht die Lampen ein irrender Sohn.
Du dachtest an goldene Mühlen und Lieder –
O Maske um's Sterben bist Reise zum Kind.
Es sinken die Menschen wie Früchte des Abends,
Herz! Alles wird dämmern – wir regnen und SIND

Seitenanfang / top


amazon  Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz