mumag > Gedichtauswahl > Haringer
mehr Sommergedichte

Jakob Haringer

Sommerbad

Noch blaut der Sonntag schöne Faulheit rot –
Da eifert groß schon Mond er käm zu spät
In Deiner Glieder goldnes Rosenbeet
Und trällert süß um weinend Abendbrot.
Ein Stern zirpt heimlich, weiß nit wie er heut
Die lange Nacht hinstreunt . . Der Morgen blizt
Wie Kind aus Ewigkeit Todlarven schnitzt
Und Hund umhängt . . Verschneeites Mädchenkleid
Alleen und Bauernhäuser hinwallfahrt . . . .
Da wacht der Wandrer früh durchs Korn und wühlt
Daß hier Verliebte dummes Herz zerscharrt.
Verstorbne Frau mir Silberwiesen lüpft –
Vorfrühlingswind uns harte Gräber kühlt –
Wie selig Du aus grauem Strumpf geschlüpft.

Seitenanfang / top


amazon  Sommergedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz