mumag > Gedichtauswahl > Hennings

Emmy Hennings

Apachenlied

Wir essen feinbelegte Schrippen.
Die hellen Lampen brennen schon.
Ein sommerliches Feld von Mohn
Liegt süß auf deinen edlen Lippen.

»Mein Prinz, Ihr ließet einst mich glauben –
Behandelt mich wie zwanzig Schneppen!
Laßt Euch um drei Mark fünfzig neppen!
Und Illusion soll man nicht rauben.«

Oh, daß du so verändert bist!
Bin eine von den Oftgeküßten
In meinen kleinen Mädchenbrüsten
Auch all dein Leid verborgen ist.

Ich flüchtend grauer, wehender Fetzen!
Ich gehe still und stumm nach Haus.
lch lösche alle Lichter aus
Und Géry soll das Messer wetzen.

Seitenanfang / top


amazon  Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz