Robert Reinick

November – Fischerlied

Wo holt der Fischer die Nahrung sich her?
Aus dem Meer, aus dem Meer, aus dem tiefen Meer. –
Wo holt sich der Fischer die braune Brust?
An des Herbstes Sonne, die ist seine Lust. –
Wo holt sich der Fischer den frischen Mut?
In dem Sturm, der ihn treibt durch die brausende Flut. –
Was ist sein Lohn für die Müh' und die Last?
Wenn sein Weib ihn begrüßt, wenn sein Kind ihn umfasst.


Aus der Sammlung: „Der Jahreslauf im Kinderleben“

weiter zu Dezember (Der Weihnachtsbaum) – „Juchheissassa, juchheissassa, / Wir bringen ihn gebracht ...“

Seitenanfang / top

Tweet


amazon  Herbstgedichte -
Kindergedichte - Grundschulgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen


Impressum - Datenschutz