mumag > Gedichtauswahl > Saar
mehr Frühlingsgedichte

Ferdinand von Saar

Tauwetter

Horch, wie schüttert es leis!
In dem Walde, dem düster'n,
Heimliches Knistern und Flüstern –
Hörbar tropft es im Kreis.

Rasch, wie vor Feuers Glut,
Schmelzen die weißen Kristalle –
Bald mit schäumendem Falle
Donnert der Wasser Flut!

Bald im sausenden Sturm
Tönt, o Frühling, dein Werde,
Und zu tiefst in der Erde
Regt sich durchschauert der Wurm!

Seitenanfang / top


amazon  Frühlingsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz