mumag > Gedichtauswahl > Holst
mehr Winter- und Weihnachtsgedichte

Adolf Holst

Winters Ende

Der Winter soll nicht bleiben
in unserm schönen Land.
Wir wollen ihn vertreiben
mit Blüten in der Hand.
Ihr Lämmlein, springt!
Ihr Kinder, singt!
Und fasst euch an die Hände!
Hinaus, hinaus! Herr Wintersmann,
jetzt fängt der Frühling wieder an,
dein' Herrschaft hat ein Ende!

Da nahm der Winter voller Graus
sein Kleid so kalt und weiss
und drückte sich zum Tor hinaus,
der alte Mummelgreis.
Und alles tanzte hintendrein
und sprang und sang voll Freude:
Herr Wintersmann, dreh dich nicht um,
sonst schlag ich dir den Buckel krumm
mit meiner grünen Weide!

Seitenanfang / top


amazon  Kindergedichte - Grundschulgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz