mumag > Gedichtauswahl > Meyer
mehr Waldgedichte

Conrad Ferdinand Meyer

Abendrot im Walde

In den Wald bin ich geflüchtet,
Ein zu Tod gehetztes Wild,
Da die letzte Glut der Sonne
Längs den glatten Stämmen quillt.

Keuchend lieg ich. Mir zu Seiten
Blutet, siehe, Moos und Stein –
Strömt das Blut aus meinen Wunden?
Oder ists der Abendschein?

Seitenanfang / top


amazon  Waldgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz