Franz Alfred Muth

Herbstabend

Auf der Erde Nacht und Dunkel,
Oed' die Flur und kahl der Hag,
Droben sternig Lichtgefunkel
Wie ein sel'ger Himmelstag.

Klagst du, daß die Blätter fliegen?
Laß das Laub dem Sturm der Nacht!
Dunkel mag die Erde liegen,
Droben ist ja Licht entfacht!

Schau' nur zu den Sternenauen:
Immer neuer Sterne Schar
Wird dein staunend Auge schauen,
Goldenlicht und wunderbar.

Staunend siehst du lichte Sterne
Auch in deiner Seele klar,
In der Nähe, in der Ferne
Wirst du freudig sie gewahr.

Trauerst du, daß Blätter fliegen?
Laß das Laub dem Sturm der Nacht!
Dunkel mag die Erde liegen;
Ist ja Licht genug entfacht!

Seitenanfang / top

Tweet


amazon  Herbstgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen


Impressum - Datenschutz