mumag > Gedichtauswahl > Herder
mehr Blumengedichte

Johann Gottfried von Herder

Röschen auf der Heide

  Es sah ein Knab ein Röslein stehn,
Röslein auf der Haiden:
Sah, es war so frisch und schön,
Und blieb stehn es anzusehn,
Und stand in süssen Freuden:
     Röslein, Röslein, Röslein rot,
     Röslein auf der Haiden!

  Der Knabe sprach: ich breche dich,
Röslein auf der Haiden!
Röslein sprach: ich steche dich,
Daß du ewig denkst an mich,
Daß ichs nicht will leiden.
     Röslein, Röslein, Röslein rot,
     Röslein auf der Haiden.

  Doch der wilde Knabe brach
Das Röslein auf der Haiden;
Röslein wehrte sich und stach,
Aber er vergaß darnach
Beim Genuß das Leiden,
     Röslein, Röslein, Röslein rot,
     Röslein auf der Haiden.


Hier geht es zu Herders Die Blüte
und hier zu Johann Wolfgang von Goethes Heidenröslein.

Seitenanfang / top


amazon  Liebesgedichte - Blumengedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz